Final Countdown bei der COP

cop23_aufbauarbeiten_lp_1200_cr

Die Delegationen ziehen heute in ihre Büros. Überall wird noch ein bisschen gehämmert und gesägt, Sachen eingeräumt, die notwendige Kaffeemaschine geliefert, Schreibtische in Startzustand gebracht, Steckdosen nachgeliefert, Passwörter und Codes auswendig gelernt. Der Akkreditierungsdesk summt wie ein Bienenstock. Gerade eingetroffen und voll motiviert sitzen die Kolleginnen und Kollegen aus Finnland, Niederlande, Brasilien, USA, Monaco oder Estland auf der Etage unseres deutschen Delegationsbüros und erobern sich ihre Technik und Räume. Beeindruckend, dass dieses voll funktionsfähige Bürogebäude nach der COP spurlos verschwindet. Weg sind dann die Treppenhäuser, Fahrstühle, schallgeschützte Deckenverkleidungen, Wände, IT, Trinkbrunnen, Toiletten, unzählige Möbel. Und natürlich die lebensrettenden Kaffeemaschinen. Was nicht wiederverwertet werden kann, wird recycelt – Abfallaufkommen und Ressourcenverbrauch dieser COP sollen schließlich so gering gehalten werden, wie möglich. Das scheint verrückt, aber ist machbar – sogar mit Spitzeninternet. Ein bisschen stolz können die Organisatoren und Organisatorinnen darauf sein. Unter denen, die die ganzen Bauten und Büros einfach ab heute einfach nur nutzen wächst jetzt die Spannung und die Vorfreude auf das große Klassentreffen der Klimadiplomatie. Morgen heißt es dann Bula – Willkommen – in Bonn, willkommen auf der COP 23. Möchten Sie einen Kaffee?

Von Nina Wettern, BMUB-Pressesprecherin auf der COP 23